Dampfschiff Hohenklingen

1957 wurde mit der "Hohenklingen" und 1967 mit der "Schaffhausen" die beiden letzten Dampfschiffe auf dem Rhein verschrottet. Bereits 1966 erkannte die Mehrheit der Schaffhauser Bevölkerung den grossen Fehler und bedauert seither den Verlust der beiden Kulturgüter. Trotzdem dauerte es dann doch fast 50 Jahre bis sich, im Jahr 2012 in Stein am Rhein im Hotel Rheinfels, über 100 Menschen zusammenfanden und, geleitet vom gemeinsamen Ziel dem Rhein wieder ein Dampfschiff zu geben, den Verein "Pro Dampfer" gründeten. Die Idee der Gründer traf die Seele vieler Menschen. Pro Dampfer gehört heute zu den mitgliederstärksten Vereinen der Region. Schon mit der Wahl des Gründungsortes war klar, dass das neue Dampfschiff einen starken Bezug zu Stein am Rhein haben wird. Deshalb wird wohl auch der Namen des Schiffes in einem Bezug zu Stein am Rhein stehen. Da der Schiffsname "Stein am Rhein" schon vergeben ist, dürfte der neue Schaufelraddampfer wohl den Namen "Hohenklingen" bekommen. Für diesen Namen sprechen sowohl historische wie auch wirtschaftliche Überlegungen.

Der Name "Hohenklingen" setzt einen Bezug zur Burg Hohenklingen, dem Wahrzeichen von Stein am Rhein. Ans stolze Dampfschiff "Hohenklingen" werden sich die Touristen aus aller Welt zukünftig genauso erinnern, wie an die Besichtigung der historischen Altstadt von Stein am Rhein. Der Name "Hohenklingen" setzt auch ein Bezug zum Dampfschiff "Hohentwiel", dem einzig historisch erhaltenen Schaufelraddampfer auf dem Bodensee. Das Treffen beider Dampfer auf dem Bodensee wird zukünftig mit Sicherheit jeweils zu einem grandiosen Erlebnis für alle Beteiligte werden. Die alte "Hohenklingen" war der dienstälteste Dampfer auf dem Rhein und wurde nur wenige Jahre vor der "Schaffhausen" verschrottet. Mit dem Namen "Hohenklingen" würde ein Zeichen gesetzt, dass die Tradition der Rheindampfer weiterlebt. Die Schiffsglocke der alten "Hohenklingen", die derzeit Asyl auf der "Thurgau" geniesst, hätte auch wieder eine Heimat.

Nachdem die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URH) im Jahr 2016 öffentlich verkündet hat, dass sie sich aufgrund ihrer schwierigen Finanzlage weder am Bau noch am Betrieb eines Dampfschiffes beteiligen kann, ist klar dass ein Dampfer privat finanziert und betrieben werden muss. Das Dampfschiff "Hohenklingen" muss aber nicht bloss finanziert werden, es braucht auch ein kostendeckendes Betriebskonzept. Ein Dampfschiff muss eine Nachfrage bedienen, die das Angebot der URH im Kursverkehr ergänzt. Wer sich den Fahrplan der URH genau anschaut wird feststellen, dass darin eine grosse Lücke klafft. Es fehlt ein in Stein am Rhein stationiertes Kursschiff, dass während der Hauptsaison am Morgen von dort nach Kreuzlingen startet und in der Nebensaison, unter der Woche, den von der URH nicht gefahrenen Kurs 533 / 558 übernimmt.

Fahrplan Hauptsaison

09:15 Stein am Rhein ab
11:55 Kreuzlingen an
12:27 Kreuzlingen ab
14:57 Stein am Rhein ab
16:15 Schaffhausen an
16:40 Schaffhausen ab
18:45 Stein am Rhein an

Fahrplan Nebensaison

09:30 Stein am Rhein ab
10:45 Schaffhausen an
11:10 Schaffhausen ab
13:15 Stein am Rhein ab
15:55 Kreuzlingen an
16:27 Kreuzlingen ab
18:57 Stein am Rhein an

Zusätzlich zu den Kursfahrten wären am Abend Eventfahrten ab Stein am Rhein möglich. Das Dampfschiff "Hohenklingen" bringt alle Voraussetzungen mit um wirtschaftlich ein Erfolg zu werden. Wie Sie sich als Aktionär, Gönner oder Vereinsmitglied daran beteiligen können, erfahren Sie unter www.prodampfer.ch.